Taugt das Aldi-Smartphone zum Schnäppchenpreis von 49,99 Euro etwas?

News vom 13.07.2014, um 14:33 Uhr

Am 14.Juli gibt es bei Aldi das LG Optimus L3 II zum absoluten Schnäppchenpreis für 49,99 Euro zu kaufen. Kann das Android-Smartphone etwas oder handelt es sich nur um ein besseres Spielzeug? Es scheint auf alle Fälle besser zu sein, als der Preis vermuten lässt. Hier die Einzelheiten.

LG Optimus L3 II schlägt sich wacker beim Test

Wenn man denkt, für den Preis von 49,99 Euro darf man nichts erwarten bei einem Smartphone, hat man sich beim LG Optimus L3 II getäuscht. Es ist ein unspektakuläres Gerät mit 3,2-Zoll-Display, einem Chip mit einem Gigahertz, einer unauffälligen Kamera mit drei Megapixeln und einem klein bemessenen Akku mi 1540 Milliamperestunden. Für den Preis allerdings darf man auch nicht mehr erwarten. Wie aber schlägt sich das günstige Smartphone im Einsatz? Am 14. Juli 2014 gibt es das LG Optimus L3 II bei Aldi zu kaufen. Man findet das Gerät aber auch bei anderen Online-Händlern, die sicher mit ihren Preisen zum Aldipreis aufrücken werden.

Eines ist klar, bei einem Betrag von unter 50 Euro wurde gespart, wo es ging. Am Gehäuse sieht man sofort den Wert. Es ist billiger Kunststoff. Akku austauschen geht schnell und ohne großes Gefummel, wie bei der Speicherkarte ebenfalls. Einhandbedienung bei dem abgerundeten Gehäuse ist problemlos möglich. Gespart wurde auch am Prozessor. Es handelt sich um einen Single-Core-Prozessor mit einem Gigahertz. Auch der Arbeitsspeicher ist mit 512 MB knapp bemessen und lässt 140 MB nach Inbetriebnahme für Anwendungen übrig.

Denkt man jetzt, das Smartphone ist eine langsame Kiste, hat man sich getäuscht. Beim Einschalten ist die Übersicht der Apps sofort einsatzbereit. Auch beim Blättern sind keine Verzögerungen zu erkennen. Surfen kann man mit Chrome. Wie macht LG das? Der Monitor zeigt 320 x 240 Pixel, die den Prozessor kaum belasten. Bei Spiele-Apps sieht das schon anders aus. Sie sind verpixelt und ruckeln massiv. Auch die Kamera hat nur einen begrenzten Funktionsumfang und eignet sich höchstens für Schnappschüsse. Das Smartphone verfügt über Geotagging-Funktion und einen Selbstauslöser, der sich sogar durch Sprachsteuerung auslösen lässt. Auch Filmen macht nicht wirklich Spaß.

Was hat das Smartphone noch zu bieten? Der integrierte Speicher hat vier Gigabyte, davon sind noch 1,6 GB nutzbar. Eine microSD Karte ist in diesem Fall ratsam.

Was steckt noch drin im LG Optimus L3 II?

WLAN, UMTS-HSPA und Bluetooth sind vorhanden. Mehr allerdings nicht. Aber bei diesem Preis kann man auch nicht allzu viel mehr erwarten. Für Kinder zum Beispiel als erstes Handy eignet sich das Gerät optimal. Das kleine Smartphone ist fast schon für Kinderhände gemacht. Aber auch, wer keine großen Aktionen mit dem Smartphone startet, wer ab und an mal WhatsApp nutzen möchte, eine Mail schreiben oder seine Termine immer bei sich haben möchte, könnte mit dem LG Optimus L3 II gut bedient sein. Auch als Zweitgerät eine optimale Lösung.