Miete bei car2go per Smartphone zahlen

News vom 11.09.2014, um 11:26 Uhr

Car2Go Logo

Im 4. Quartal dieses Jahres wird Daimler beim Carsharing car2go eine Smartphone-basierte Miete einführen. An 26 Standorten in Deutschland stehen Fahrzeuge bereit. Diese können dann ganz bequem mit der Smartphone-App gemietet werden. Es ist also so, dass das Smartphone dann die Membercard ersetzen kann. Lästige Karten in der Geldbörse wird es dann von Daimler nicht mehr geben.

Ohne Membercard ein Auto anmieten

Künftig ist die Membercard bei Daimler nicht mehr nötig. Da fast jeder heute ein Smartphone besitzt, stellt car2go Europe GmbH auf diese Geräte um, damit es die Nutzer noch einfacher haben, ein Fahrzeug anzumieten. Es stellt den Schlüssel für die Übernahme dar. Die App bietet künftig die zentrale Funktion und lässt nicht nur freie Fahrzeuge aus dem Pool herausfiltern. Man kann ein entsprechendes Auto damit reservieren und auch die Tür öffnen. Nach Eingabe des ersten PINs erscheint hinter der Windschutzscheibe im Display ein weiterer PIN, der ins Smartphone eingetippt werden muss. Dadurch kann das Fahrzeug dann geöffnet werden.

Was dann kommt, ist bekannt und kann mit der App fertiggestellt werden. Dazu zählt zum Beispiel die Bestätigung der Schadensfreiheit oder der Zustand des Fahrzeugs bei Übergabe. Am Ende wird dann der Motor gestartet. Wird das Fahrzeug nicht mehr benötigt, kann man die Miete dadurch beenden, dass man einen entsprechenden Schalter betätigt, der sich am Touchscreen Display befindet. Das Smartphone wird für diesen Vorgang nicht mehr benötigt. Natürlich kann die Miete auch weiterhin mit der Membercard durchgeführt werden. Die Umstellung erfolgt an allen Standorten parallel.

Auch andere Aufgaben kann die App der Daimler Tochter moovel GmbH übernehmen. Die moovel App umfasst neben dem Anmieten von Fahrzeugen weitere eigenen Mobilitätsdienste aber auch verschiedene Angebote, die durch strategische Partner zur Verfügung gestellt werden. So kann man sich Straßenverbindungen anzeigen lassen oder Verbindungen und Mitfahrgelegenheiten bei Bussen, Bahnen, Taxis oder Mitfahrzentralen nutzen, wie zum Beispiel Carpooling.