Apple präsentiert iPhone 5S und 5C

News vom 12.09.2013, um 15:50 Uhr

Apple
© Apple

Der lange ersehnte Augenblick war am Dienstagabend gekommen. Apple hat die neuen Smartphones 5C und 5S präsentiert. Bereits am Nachmittag war der Apple Store offline. Das ist aber ganz normal und gehört zur Zeremonie, die Apple um seine Produkte macht. Auf jeden Fall ist dies ein untrügliches Zeichen, dass es neue Produkte geben wird.

iOS7 ab 18. September erhältlich

Unter Steve Jobs konnte man sich am Ende einer solchen Veranstaltung auf eine besondere Überraschung freuen. Die Apple Fans waren also schon sehr gespannt, denn die Hoffnung war groß, dass der Konzern auch eine Billigvariante der neuen Veröffentlichungen präsentieren wird.

Endlich startete die Veranstaltung. Cook präsentierte Zahlen des Unternehmens, sprach über Expansion und die Reporter wurden so langsam unruhig auf ihren Stühlen, denn das waren nicht die Daten, die sie gerne gehört hätten. Danach gab es noch einmal ausführliche Informationen über iOS7, das laut Apple bald zum meistgenutzten Betriebssystem weltweit werden soll. Ob Androide da mitspielt?

Ab 18. September soll iOS7 erhältlich sein.

iPone 5S & i Phone 5C

Endlich ging Cock dann zum Thema iPhone über. Dieses wird komplett durch zwei iPhones ersetzt werden. Das eine ist das iPhone 5C. Das Handy wird in fünf unterschiedlichen Farben auf den Markt kommen. Es wird also bunt. Seite und Rückteil des iPhones werden aus einem Stück gefertigt. Es besteht aus Polycarbonat und verfügt über einen A6-Prozesser sowie ein 4-Zoll Retina-Display. Die Akkuleistung des neuen iPhone 5C soll Verbesserungen gegenüber dem iPhone 5 aufweisen. Die 8-Megapixel-Kamera des Geräts wird auch im neuen iPhone 5C zu finden sein. LTE wird von diesem Gerät unterstützt. Zudem befindet sich im iPhone auch eine Face-Time-Frontkamera. Mit Vertrag wird das Handy in der 16 GB Version 99 Dollar und in der 32 GB Version 199 Dollar kosten.

Danach gingen die Apple Repräsentanten zum iPhone 5S über. Schiller nennt es das „zukunftsträchtigste Apple-Gerät“ das das Unternehmen je angeboten hat. Ausgestattet wird das neue iPhone 5S mit einem A7-Prozessor sein mit 64Bit. Das ist in einem Smartphone bisher einmalig. Auf 100 Quadratmillimetern befinden sich eine Milliarde Transistoren. 50 Prozent mehr, als der A6 hatte. Auch die Grafik wird außergewöhnlich schnell sein. Angeblich soll sie 56 Mal schnell sein wie bisher. Anhand eines Games wurde die Grafik des neuen 5S demonstriert.

Vollkommen neu bei diesem Gerät ist M7, ein Co-Prozessor, der in der Lage ist, die Bewegungsdaten seines Nutzers zu sammel. Dadurch können User Fitness- und Gesundheitsapps, wie sie zum Beispiel von Nike angeboten werden, besser nutzen. Die Akku-Laufzeit soll deutlich verbessert sein, 250 Stunden im Standby-Betriebt, 10 Stunden beim LTE-Surfen und Musikgenuss soll es 40 Stunden lang geben.

Bei der Kamera des iPhones wird es einen größeren Sensor geben, der für bessere Lichtverhältnisse und damit auch bessere Bilder sorgen soll. Ein Dual-LED-Blitz wird ebenfalls vorhanden sein. Slow-Motion-Clips, 720p-HD-Videos und schnelle Bilderserien sind möglich. Außerdem verfügt sie zusätzlich über eine Panoramabildfunktion.

Anschließend wurde der Fingerabdrucksensor präsentiert, das neue iPhone 5S kommt mit einer TouchID. Der Sensor ist im Home Button integriert und hat eine 500 dpi Auflösung. Für gute Kontakt sorgt ein Metallring, der um den Home-Button liegt. Der Fingerabdrucksensor ist zudem in der Lage unterschiedliche Fingerabdrücke zu nehmen und auch unterschiedliche Winkel zu erkennen.

Danach wurden die Preise präsentiert. Mit Vertrag ist das iPhone 5S mit 16 GB für 199 Dollar zu haben, bei 32 GB sind es 299 Dollar und bei 64 GB 399 Dollar. In Deutschland werden das iPhone 5S und iPhone 5C ab 20. September zu kaufen sein, bestellbar sind sie ab dem 13. September. Vorerst wird der Start in neun Ländern stattfinden, 100 weitere Länder folgen im Dezember.

Eine Überraschung, wie man sie sonst von Apple gewohnt war, gab es diesmal nicht. Auch die Details waren keine Überraschung mehr, sondern lediglich eine Bestätigung der schon lange kursierenden Vermutungen.