Handy in Toilette gefallen – Tipps und Hinweise bei Wasserschaden

Wasser verträgt ein Handy überhaupt nicht und Flüssigkeiten führen oftmals zum Totalschaden der hochempfindlichen elektrischen Geräte. Trotz aller Vorsicht kommt es aber immer wieder vor, dass Handys unfreiwillig mit Wasser in Kontakt treten. Nicht umsonst liegen Wasserschäden in der Statistik der Handy-Unfälle weit vorn. Ganz gleich, ob das Mobiltelefon nun in der Toilette, Badewanne, Pfütze oder Waschmaschine landet. Unser Ratgeber zeigt Ihnen wichtige Tipps und Hinweise, wie Sie Ihr Handy bei einem Wasserschaden noch retten können oder wie Sie solche Missgeschick am besten vermeiden.

Erste Hilfe: Sofortmaßnahmen nach Handy-Wasserschaden

Handy in ToiletteTrotz aller Vorsichtsmaßnahmen ist man nie vor Missgeschicken gefeit. Doch was tun, wenn das Handy in die Toilette, Pfütze oder auf andere Art und Weise ein Bad genommen hat? In diesem Fall müssen Sie schnell und vor allem richtig reagieren. Im Folgenden zeigen wir Ihnen die wichtigsten Sofortmaßnahmen, mit denen Sie ein nasses oder feuchtes Handy noch retten können:

Handy sofort ausschalten: Das Mobiltelefon sollte nach dem Wasserkontakt unmittelbar ausgeschaltet werden. Wenn es nicht eingeschaltet war, auch unbedingt der Versuchung widerstehen, es einzuschalten, um zu überprüfen, ob es noch funktioniert. Ein Kurzschluss droht und somit wäre das Todesurteil für das Handy gefällt.

Handy auseinander bauen: Das ausgeschaltete Handy sollte umgehend auseinandergenommen werden. Gehäuse öffnen, Akku und alle anderen beweglichen Teile wie SIM-Karte herausnehmen. So beugen Sie der Gefahr eines Kurzschlusses vor und zugleich trocknet das Gerät schneller.

Einzelteile vorsichtig trocknen: Die Einzelteile sowie alle zugängliche Teile des Handys nach dem Wasserschaden mit einem Tuch vorsichtig abtrocknen und auf einer trockenen Oberflächen liegen lassen. So verdunsten Wasser- bzw. Flüssigkeitsrestbestände am schnellsten.

Kein Fön, keine Heizung: Legen Sie auf gar keinen Fall das beschädigte Handy auf eine Heizung oder versuchen es, mit der warmen Luft eines Föns zu trocknen. Selbst eine direkte  Sonneneinstrahlung ist zu vermeiden.

Reinigung mit Alkohol: Für technisch versierte Handybesitzer, ist die Alkohol-Methode eine gute Möglichkeit, um schwere Feuchtigkeitsschäden – wie beispielsweise nach einem Fall des Handys in die Toilette – zu beheben. Hierbei wird die Platine des Handys einige Stunden in reinen Alkohol (Isopropanol) gelegt. Schwer zugängliche Stellen können zudem über eine Spritze oder weichen Pinsel behandelt werden. Durch den Alkohol wird das schädliche Wasser aus dem Handy gespült und anschließend verdunstet der Alkohol vollständig. Hinweis: Längst nicht alle Handy-Bauteile wie Display, Lautsprecher und Mikrofon dürfen mit Alkohol in Kontakt kommen. Die Alkohol-Methode ist mit Nachdruck nur für Kenner und Profis zu empfehlen. Bei unsachgemäßer Behandlung droht die Gefahr einer weiteren Schadensverursachung.

Nicht selten kann das Handy trotz intensiven Wasserkontakt gerettet werden. Dennoch kann es selbst Monate später immer wieder zu Funktionsstörungen kommen, da sich im Gehäuse oftmals immer noch minimale Wasserreste befinden, die auch längere Zeit nach dem Wasserschaden die Elektronik des Gerätes beschädigen können.

Wenn das Handy in die Toilette gefallen ist, sollten Sie wie folgt vorgehen

Hier nochmal die wichtigsten Sofortmaßnahmen in der Übersicht:

  • Gerät ausschalten bzw. nicht einschalten
  • Handy auseinander bauen
  • Einzelteile abtrocknen und auf trockne Oberfläche legen (zum Trocknen keinen Fön, Heizung oder direkte Sonneneinstrahlung zur Hilfe nehmen)
  • Handy nach Wasserschaden möglichst lange ruhen lassen
  • Am besten einen Reparatur-Service aufsuchen

Wo nasses Handy reparieren lassen?

Es ist nie verkehrt, wenn Ihr erster Ansprechpartner der Händler ist, wo Sie das Handy gekauft haben. Doch Wasserschäden sind natürlich außerhalb der Garantieleistung, sodass die Kosten der Reparatur nicht übernommen werden. Ist das Gerät irreparabel, müssen Sie sich notgedrungenermaßen ein neues Handy kaufen. Daher kann es gerade bei teuren Smartphones sinnvoll sein, über eine Handyversicherung nachzudenken, die Wasserschäden abdeckt. In unserem Ratgeber zum Thema Handy versichern finden Sie umfangreiche Informationen.

Alternativ gibt es in jeder Stadt sowie im Internet viele Shops, die ihre Reparaturdienste anbieten. Eventuell Sie gehen persönlich mit dem defekten Handy vorbei oder es wird eingeschickt. Nach Begutachtung und Reparatur wird das Handy im versicherten Paket an den Besitzer zurückgeschickt. Wenn Sie sich für einen Online-Reparatur-Dienst oder -Shop entscheiden, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass es sich um einen seriösen Anbieter (u.a. zu erkennen an einem vollständigen Impressum). Zudem immer erst einen Kostenvoranschlag für die Reparatur erstellen lassen. Doch auch wenn es keine Garantie gibt, dass ein Reparatur-Service den Wasserschaden am Handy erfolgreich behebt, verfügen diese aber immerhin über das nötige Wissen und Erfahrung und haben zudem das entsprechende Werkzeug.

Tipp: Auch um Spätschäden vorzubeugen, sollten Sie ein Handy, dass in die Toilette gefallen ist, von Profis reparieren lassen.

Handy Wasserschänden vermeiden

Viele Handy Wasserschäden lassen sich vermeiden, wenn man einfach nur etwas aufmerksamer sein würde und das Gerät nicht unnötigen Risiken aussetzt. Wie Sie Ihr Handy am besten vor Wasserschäden schützen können, verraten wir Ihnen im Folgenden.

  • Das Handy sollte nie in der offenen Hemdtasche getragen werden. Kurz nach vorne gebeugt, fliegt es raus und landet schnurstracks im kühlen Nass von Klo, Badewanne, Pfütze usw.
  • Das Badezimmer ist für das Handy Sperrgebiet. Allein schon die hohe Luftfeuchtigkeit kann dazu führen, dass sich Kondenswasser im Gerät bildet.
  • Im Winter das Handy möglichst dicht am Körper tragen, damit sich bei schnellen Temperaturschwankungen (bspw. durch das Betreten eines beheizten Raumes) kein Kondenswasser auf dem Gerät bildet.
  • Im Sommer das Handy dagegen nicht direkt am Körper tragen. Sonst drohen Feuchtigkeitsschäden durch Schweiß und Körperwärme.
  • Transportieren Sie das Handy in einer Schutzhülle. Allen voran wenn es sich um ein kostspieliges Smartphone handelt, ist so ein Case enorm praktisch und stellt zugleich eine guten Schutz dar. Kaufen Sie sich am besten eine Schutzhülle aus wasserabweisendem Material.
  • Wer auf Nummer sicher gehen will, kauft sich ein Outdoor-Handy, die mitunter nicht nur spritzwassergeschützt sind, sondern auch wasserdicht. Zudem gibt es auch immer mehr normale Handys und Smartphones, die wasserabweisendem Eigenschaften bieten.
  • Alternativ können Sie Ihr Handy oder Smartphone auch mit einer speziellen Nano-Versiegelung behandeln lassen und so das Gerät wasserdicht machen. Im Internet gibt es einige Anbieter, die diesen Service anbieten.

2 Kommentare und Erfahrungen

  1. chantal de filippis am 2. Juli 2015

    mein handy ist mir am montag in die toilette gefallen und ich habe es direkt ausgeschaltet und erstmal ruhen lassen dann habe ich es leider gefönt. ich habe schon nach 24 stunden versucht es wieder einzuschalten aber leider ohne erfolg.jetzt liegt es wieder seit 48 stunden in einem zimmer ohne sonne.ich hoffe es ist nicht total hinüber denn es ist erst 7monate alt und die Bilder bedeuten mir viel.was kann ich tun?

    Antworten
    • handyohnevertrag.net am 16. Juli 2015

      Hallo,

      weiter warten, ob es irgendwann wieder angeht. Vielleicht auch man den Akku tauschen. Alternativ gibt es unterschiedlich Packs, die die Feuchtigkeit aus einem Handy ziehen. Diese sind im Internet zu bekommen.

      Ihr Team von handyohnevertrag.net

      Antworten

Neuen Kommentar verfassen