Handyverträge – wichtige Tipps und Infos für Verbraucher

One Touch Fire E von AlcatelAuf dem Mobilfunkmarkt gibt es zahlreiche unterschiedliche Angebote für Handyverträge. Angefangen vom Vertrag mit Handy oder Vertrag ohne Handy bis hin zum Handyvertrag mit Laufzeit oder ohne Laufzeit. Viele Verbraucher überfordert diese Vielfalt. Mit unserem Handyvertrag Ratgeber werden wir Ihnen die Suche und Auswahl nach dem für Sie besten Handy Vertrag erleichtern, sodass Sie den passenden Handyvertrag für sich finden. Egal ob es nun ein günstiger Prepaid- oder Einsteiger-Tarif oder eine umfangreiche Allnet Flat sein soll. Wir beantworten die wichtigsten Fragen und geben Ihnen zudem jede Menge Tipps.

Handyvertrag günstig abschließen: Wo?

Handyvertrag – wichtige Tipps und Infos für VerbraucherBevor Sie einen Handyvertrag abschließen, sollten Sie die Angebote der verschiedenen Anbieter vergleichen und zudem Ihr persönliches Telefonier- und Surfverhalten in Erfahrung bringen. Gerade wer seine Nutzungsgewohnheiten gut kennt und seine Mobilfunkwünsche definieren kann, kann die Vielzahl der Verträge, Tarife und Anbieter schnell eingrenzen.

Besonders günstige Handyverträge lassen sich problemlos und im Handumdrehen mit Hilfe entsprechender Vergleichsportale finden. Schrecken Sie aber nicht davor zurück, wenn manche Angebote auf den ersten Blick undurchsichtig und verwirrend erscheinen. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit und Sie werden garantiert einen günstigen Handyvertrag, der Ihren Anforderungen am besten gerecht wird, finden. Ob nun ein Handyvertrag mit oder ohne Flatrates, mit oder ohne Grundgebühr oder vielleicht auch als Prepaid. Mit Hilfe eines Vergleichs werden Sie fündig.

Tipp! Wer einen Handyvertrag online bestellt bzw. abschließt, kann sich attraktive Preisvorteile sichern.

Wer darf einen Handyvertrag abschließen?

Die Voraussetzungen sind klar geregelt. Um ein Handy Vertrag abschließen zu können, müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Der Kunde muss das 18. Lebensjahr vollendet haben.
  • Der Kunde muss in Deutschland gemeldet sein.
  • Der Kunde muss eine deutsche Bankverbindung nachweisen können.

Minderjährige können entsprechend keinen Handyvertrag abschließen. In diesem Fall muss der Vertrag eventuell über einen Erziehungsberechtigten oder eine andere volljährige Person laufen. Als Kontoinhaber kann dafür aber eine nicht volljährige Person angegeben werden.

Passenden Handyvertrag finden: Worauf achten?

Die individuellen Nutzungsgewohnheiten und -wünschen bestimmen, welcher Handytarif für Sie interessant ist. Es ist sehr hilfreich, wenn sie z.B. auflisten, wie viel Sie pro Monat mobil telefonieren und surfen sowie wie viele SMS versendet werden. So lässt sich schnell feststellen, ob Sie ein

  • Wenig-,
  • Normal oder
  • Vieltelefonierer

sind und können entsprechend gezielter den Tarifvergleich für Handyverträge angehen.

Abhängig vom eigenen Nutzungsverhalten können Sie sich beispielsweise für einen Handyvertrag mit einer Flatrate in alle Netze (sog. Allnet Flat) oder aber einen Tarif mit Freiminuten entscheiden. Brauchen Sie Ihr Handy nur, um erreichbar zu sein oder nutzen das Smartphone hauptsächlich zum mobilen Surfen im Internet, dann ist eine Telefonie-Option nicht zwingend erforderlich. Stattdessen bietet sich ein Handyvertrag an, bei dem Sie nur für die vertelefonierten Minuten zahlen. Ähnlich sieht es bei der SMS aus, wo Sie entscheiden können, ob Sie eine Flatrate wünschen oder nicht.

Handyvertrag: Welche Anbieter gibt es?

Handyverträge und -tarife werden in allen deutschen Mobilfunknetzen angeboten. Insbesondere sind hier die großen Netzbetreiber Deutsche Telekom (D1 Netz), Vodafone (D2 Netz), O2 und E-Plus / BASE zu nennen. Darüber hinaus gibt es noch jede Menge Provider, Tochterunternehmen und Discounter, die selber kein eigenes Mobilfunknetz betreiben, sich aber bei den Netzbetreibern entsprechende Nutzungsrechte gekauft haben. Typische Beispiele sind blau.de, Fonic, Simyo, Telco, Mobilcom Debitel oder aber auch Tchibo. Zudem bieten auch Deutschlands bekannteste Supermarkt-Discounter wie beispielsweise Aldi, Lidl oder Edeka eigene Handytarife an. Das macht es für den Kunden nicht leichter, sich für den passenden Tarif zu entscheiden.

Handyvertrag oder Prepaid?

Handyverträge bzw. -tarife lassen sich grob in zwei Lager unterscheiden:

  1. klassische Handyvertrag mit einer bestimmten Mindestlaufzeit (z.B. 24 Monate), bei dem nach dem Postpaid-Muster monatlich abgerechnet wird oder
  2. Prepaid Tarif, bei dem nach einem – wie der Name schon sagt – Prepaid-Muster (vergleichbar mit Vorauskasse) abgerechnet wird.

Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile.

Wer kein Problem hat, sich langfristig an einen Vertrag und einen Anbieter zu binden, wird auch bei einem Handyvertrag mit Laufzeit preiswerte und günstige Tarife finden. Allen voran Vieltelefonierer und -surfer greifen gerne auf die klassischen Handyverträge zurück, zumal sich problemlos attraktive und rentable Flatrates fürs Telefonieren oder Surfen hinzu buchen lassen. Typische Beispiele für beliebte und oft gewünschte Pakete sind die Allnet Flat sowie Inklusiv-Minuten / Freiminuten.

Erfahrungen und Erfahrungsberichte haben dagegen gezeigt, das Wenigtelefonierer besser mit einem Prepaid-Tarif fahren. Denn so lässt sich der ohnehin geringe Verbrauch hervorragend kontrollieren und überdies gibt es hier besonders günstige Angebote auf dem Markt. Zudem genießen Sie ein Höchstmaß an Flexibilität, da man schließlich keinen Vertrag mit (langer) Laufzeit abgeschlossen hat. Vielmehr können Sie jederzeit den Tarif wechseln. Und da nur das Geld versurft und vertelefoniert werden kann, was Sie im Vorfeld auf die Prepaid Karte geladen haben, haben Sie auch noch die volle Kostenkontrolle. Wer will, kann sich aber natürlich auch genau wie bei einem klassischen Handyvertrag Prepaid Flatrates oder bestimmte Pakettarife buchen.

Handyvertrag mit einer bestimmten Mindestlaufzeit Prepaid Tarif
  • Vertragsbindung mit Kündigungsfristen
  • ideal für Vieltelefonierer und -surfer
  • monatliche Fixkosten
  • jederzeit kündbar
  • sehr flexibel
  • volle Kostentrolle

Handy mit Vertrag oder Handy ohne Vertag?

Bei der Differenzierung der Handyverträge kann auch dahingehend unterschieden werden, ob man sich ein Handy mit Vertrag oder ein Handy ohne Vertrag zulegt. Fakt ist, dass angesichts des zunehmenden Konkurrenzdruckes durch die vielen Angebote verschiedenster Anbieter die Preise für ein Handy mit Vertrag massiv gesunken sind. Das beweist auch der Handyvertrag Test , der zeigt, dass man mittlerweile absolute Spitzen-Smartphones wie beispielsweise das iPhone aus dem Hause Apple oder aber das Galaxy von Samsung aber auch andere Topgeräte von HTC, Sony und Co. schon für den obligatorischen Preis von 1 Euro oder aber sogar für 0 Euro bekommt. Das ist für Kunden natürlich verlockend, da man ein iPhone beispielsweise in Kombination mit einem Handyvertrag für einen äußerst günstigen Grundpreis erhält.

Tipp! Doch auch wenn noch so verlockend: Es lohnt sich längst nicht immer, sich für ein Handy mit Vertrag zu entscheiden. Stattdessen kann man langfristig besser fahren, wenn man sich das gewünschte Smartphone oder Handy ohne Vertrag zulegt.

Wann lohnt sich ein Vertrag mit Handy?

  • Oftmals wird ein Vertrag mit Handy in Aktionen angeboten. Doch bevor Sie sich gleich das vermeintliche Schnäppchen sichern und einen Handyvertrag abschließen, sollten Sie die Aktionen der Anbieter genau unter die Lupe nehmen. Dabei sollten Sie darauf achten, wie hoch der monatliche Aufpreis für das Smartphone ausfällt.
  • Rechnen Sie genau: Denn nicht selten zahlt man am Ende drauf. Müssen Sie zum Beispiel zusätzlich zum Grundpreis vom Tarif noch 20 Euro im Monat zahlen und für ein aktuelles iPhone eine Zuzahlung von 299 Euro leisten, dann werden Sie bis zum Vertragsende in zwei Jahre 779 Euro bezahlt haben. Dabei hätten Sie das gleiche iPhone mit der gleichen technischen Ausstattung aber schon ab ca. 650 Euro ohne Vertrag direkt kaufen können. Ein Preisvergleich wird sich also lohnen.
  • Doch nicht jeder kann so viel Geld für ein teures Smartphone auf einmal ausgeben. Dann ist ein Vertrag mit Handy die richtige Lösung, da die hohen Anschaffungskosten eben wegfallen. Auch wer ohnehin eine Vorliebe für Ratenzahlung hat, sollte sich für dieses Bundle entscheiden.
  • Ein Handy mit Vertrag werden Sie in der Regel nicht bei Prepaid Angeboten oder Verträgen mit kurzer Laufzeit (z.B. weniger Monate) nicht finden, da sich diese Offerten für die Anbieter nicht rentieren.

Wann lohnt sich ein Vertrag ohne Handy?

  • Der große Vorteil beim Vertrag ohne Handy ist, dass diese günstiger sind. Da kein Smartphone subventioniert wird, sparen Sie bei solch einem Tarif schnell 10 bis 20 Euro im Monat – müssen sich dafür aber eine neues Handy kaufen bzw. das alte Handy noch nutzen.
  • Gerade beim Vertrag ohne Handy werden oftmals Aktionstarife angeboten, die besonders günstig sind.
  • Darüber hinaus können Sie einen beliebigen Tarif wählen und wechseln.
  • Wer nicht unbedingt immer das aktuellste iPhone von Apple oder Galaxy von Samsung haben muss, kann sich im Handel oder seinem Online Shop des Vertrauens auch zum günstigeren Preis das Vorgängermodell kaufen. Ansonsten wird einfach das alte Handy weiter genutzt.

Handyvertrag wechseln: Wann ist der beste Zeitpunkt?

Sind Sie mit dem Preis-Leistungsverhältnis Ihres aktuellen Handyvertrages, der Netzabdeckung Ihres Mobilfunkanbieters oder aber auch dem Kundenservice nicht mehr zufrieden, sollten Sie über einen Wechsel nachdenken. Es gibt genügend Kunden, die aus Bequemlichkeitsgründen auf einen Wechsel bzw. Kündigung verzichten, doch es kann Ihnen nicht nur Geld sondern auch Nerven sparen. Wichtig ist natürlich, dass die geltenden Kündigungsfristen vom Handyvertrag (mit oder ohne Laufzeit) berücksichtigt werden müssen.

Liebäugeln Sie mit einem Anbieterwechsel oder wollen grundsätzlich einen neuen Vertrag, dann unbedingt rechtzeitig über die Laufzeit des Vertrages und Kündigungsfristen informieren.

Vor- und Nachteile eines Handyvertrages

  • monatliche Fixkosten unabhängig von der Nutzung
  • oftmals unbegrenzt Telefonieren, SMS schreiben und Surfen inklusive
  • Chance auf ein brandneues Handy
  • ohne pünktliche Kündigung kommt es automatisch zur Vertragsverlängerung

Handyvertrag kündigen: Wann und wie?

  • Damit eine Kündigung überhaupt wirksam werden kann, müssen Sie Ihrem jeweiligen Vertragspartner eine Kündigung aussprechen. Die Kontaktdaten können Sie der letzten Handyrechnung oder der Homepage des Anbieters entnehmen. Ansonsten können Sie sich auch direkt an einen Shop des Providers wenden und dort Ihre Kündigung aussprechen.
  • Zu beachten ist, dass die Handyvertrag Kündigung innerhalb der geltenden Fristen erfolgt und rechtzeitig dem Anbieter vorliegt. Handyverträge mit einer Laufzeit von 24 Monaten müssen normalerweise spätestens drei Monate vor Ende der Mindestlaufzeit gekündigt werden. Ansonsten müssen Sie damit rechnen, dass sich der Vertrag automatisch verlängert, meist um zwölf Monate. Am besten Sie werfen einen Blick in die AGBs Ihres zu kündigenden Mobilfunkanbieters. An die jeweilige Kündigungsfrist können Sie sich mit Hilfe eines Kalendereintrages erinnern oder Sie schicken umgehend eine schriftliche Kündigung „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“.
  • Grundsätzlich sollten Sie die Kündigung, die alle wichtigen Kunden- und Vertragsdaten enthält, schriftlich einreichen und – wer auf Nummer sicher gehen will – per Einschreiben erfolgen. Sie können es gerne auch per E-Mail oder Fax versuchen, doch diese Form der Kündigung wird oftmals nicht anerkannt.
  • Planen Sie Ihre Rufnummer zum neuen Anbieter mitzunehmen, empfehlen wir Ihnen, sich die Kündigung bestätigen zu lassen. Denn diese wird für die Bearbeitung der Rufnummernportierung benötigt.
  • Obwohl die Aufklärung über das Kleingedruckte in Handyverträgen dank entsprechender TV-Sendungen, Verbraucherzentralen oder Verbraucherforen gut ist, gibt es immer noch genügend Verbraucher, die das Kleingedruckte und „Sternchentexte“ im Vertrag ignorieren. Doch es drohen versteckte Kosten oder eine Einschränkung der Nutzung.
  • Von der Einschränkungen sind besonders Nutzer von Prepaid-Tarifen gefährdet. Zwar versprechen die Prepaid-Tarife, die im Vergleich zu früher deutlich günstiger geworden sind und bei denen das Gesprächsguthaben im Vorfeld aufgeladen werden muss, ein Maximum an Flexibilität, Kostenkontrolle und keine Vertragsbindung. Doch sobald es einmal zu Schwierigkeiten bei der Abrechnung oder Aufladung kommt, hat der Kunde schlechte Karten. Denn die Anbieter verlangen für die Service-Hotlines hohe Kosten von 50 Cent bis 2 Euro pro Minute! Zudem gibt es einige Provider, bei denen aufgeladenes Guthaben bei Nichtnutzung verfällt oder hierfür eine Strafgebühr verlangt wird.

Neuen Kommentar verfassen