Gebrauchte Handys verkaufen – So machen Sie bares Geld

Sie haben ein oder mehrere alte Handys, für die Sie keine Verwendung mehr haben? Dann könnte sich ein Verkauf lohnen. Um ein gebrauchtes Handy zu verkaufen, können Sie aus verschiedenen Möglichkeiten wählen, die alle ihre Vorteile und Nachteile. Zudem gibt Ihnen folgender Ratgeber wichtige Tipps, wie Sie den besten Preis beim Verkauf eines alten Handys erzielen können bzw. was Sie beachten müssen.

Immer mehr Handys sammeln sich in Haushalten an

Handy verkaufenDie Lebensdauer von Handys wird immer kürzer. Das ist ganz und gar nicht einer schlechter werdenden Qualität geschuldet, sondern vielmehr, dass die meisten ihr Handy nach nur einem Jahr gegen ein moderneres Modell austauschen. Schließlich bringen Hersteller wie Samsung, Nokia, HTC, Apple und Co. meist pro Jahr ein Update der verschiedenen Baureihen auf den Markt, die vor allem auf technisch interessierten Kunden einen hohen Kaufreiz ausüben. Aber auch wer ein neuen Handyvertrag abschließt bzw. seinen alten verlängert, bekommt im Regelfall immer ein neues Handy bzw. Smartphone vom Mobilfunkanbieter angeboten. Bitte beachten: Die Kosten für das neue Gerät befinden sich meist versteckt in den monatlichen Grundgebühren. Doch was macht man mit seinen alten Handys? Am besten verkaufen!

Wann sollte ich mein gebrauchtes Handy verkaufen?

Fast jeder Handy-Nutzer hat mehr als ein Gerät zuhause herumzuliegen, die einfach nicht mehr genutzt werden. Es kann nie schaden, sich für den Fall der Fälle ein Zweithandy aufzuheben, doch im Laufe der Jahre sammeln sich nicht selten drei, vier, fünf und noch mehr Geräte an, die in irgendeiner Schublade verstauben. Die Folge: Fast 90 Millionen Handys liegen in deutschen Haushalten ungenutzt umher. Handys, die Sie nicht mehr brauchen bzw. benutzen, sollten Sie verkaufen. Am besten noch heute, da der Werteverfall alter Mobiltelefone mit jedem Tag voranschreitet. Zudem schafft der Verkauf nicht nur Platz, sondern man tut auch noch der Umwelt einen Gefallen und nicht zuletzt lässt sich – abhängig vom Modell, Alter oder Zustand des Gerätes – die Haushaltskasse etwas aufbessern. Den Gewinn können Sie beispielsweise dafür nutzen und ein neues Handy ohne Vertrag auf Raten kaufen.

Special: gebrauchtes iPhone verkaufen – Tipps für idealen Zeitraum

iPhoneAufgrund der großen Beliebtheit und Sonderstellung die das iPhone von Apple auf dem Smartphone-Markt genießt, wollen wir Ihnen noch einen wichtigen Tipp für den Verkaufszeitpunkt eines gebrauchten iPhones geben. Apple pflegt einmal jährlich ein neues iPhone-Modell auf den Markt zu bringen und der beste Zeitpunkt, sein altes iPhone zum besten Preis verkaufen zu können, ist naturgemäß kurz vor der Vorstellung der neuen Geräte-Generation. Statistiken zum Geschäft mit iPhone-Gebrauchtmodellen zeigen, dass 3 bis 4 Wochen vor der jeweiligen Präsentation des neuen Modells die besten Verkaufspreise erzielt werden können.

Das Problem: Viele wollen einen nahtlosen Übergang und warten mit dem Verkauf des alten iPhones so lange, bis das neue iDevice im Handel erhältlich ist. Ein Fehler, der bares Geld kostet. Denn nach dem Verkaufsstart einer neuen iPhone-Generation brechen die Preise für alte iPhone-Modelle auf Auktionsplattformen wie eBay, aber auch bei Handy Ankäufern, zwischen 17 bis 25 Prozent ein – im Falle eines ein Jahr alten iPhones kann das schnell ein geringerer Verkaufspreis von 100 Euro und mehr bedeuten.

Daher: Am besten das iPhone kurz vor dem Release der jeweils neuen Gerätegeneration verkaufen oder – wer einen nahtlosen Übergang haben will – alternativ ein paar Wochen (3 – 4) nach dem Verkaufsstart der neuen iPhone-Generation, bis sich der Markt wieder einigermaßen beruhigt hat. Das Preisniveau für alte iPhones wird dann wieder steigen. Diese Verkaufsstrategie kann natürlich auch auf andere Top-Seller des Smartphone-Marktes wie die Samsung Galaxy-Baureihe übertragen werden.

Wo gebrauchtes Handy verkaufen?

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, um ein Second-Handy zu verkaufen. Welche das sind, verraten wir Ihnen im Folgenden.

Privatverkauf

Der Privatverkauf ist sicher die einfachste Variante, um das gebrauchte Handy oder Smartphone zu Bargeld zu machen. Im Familien-, Freundeskreis oder unter den Arbeitskollegen lässt sich meist immer ein Abnehmer für das Altgerät finden. Doch der Privatverkauf kann auch Nachteile mit sich bringen. Zum einen wird man einem guten Bekannten nicht das Geld aus der Tasche ziehen wollen und gewährt beim Verkauf entsprechend einen Preisnachlass. Zum anderen besteht die Gefahr, dass es zu Streitereien kommen kann, wenn das alte Handy nach kurzer Zeit technische Probleme bereitet. Und wer will schon eine gute Freundschaft wegen eines alten Handys aufs Spiel setzen? Da gibt es sicher andere und vor allem lukrativere Alternativen.

Flohmarkt

Der Flohmarkt als Reste-Rampe ist sehr beliebt. In jeder Stadt finden regelmäßig Flohmärkte statt, auf denen man problemlos auch seine gebrauchten Handys verkaufen kann. Und auf einem Flohmarkt ist immer etwas los, so dass es viele potentielle Käufer gibt. Dafür müssen aber fast immer Standgebühren bezahlt werden, wodurch sich letztendlich auch der Verkaufserlös schmälert. Daher lohnt sich der Verkauf auf einem Flohmarkt nur, wenn Sie möglichst viel Ware zum Verkaufen haben. Zudem wird oftmals um jeden Cent intensiv gefeilscht. Dem einen bereitet das Freude, dem anderen geht das Handeln dagegen stark auf die Nerven. Letztere sollten die Handys mit einem festen Verkaufspreis anbieten.

Gedruckte Kleinanzeigen

Eine weitere Alternative um gebrauchte Handys zu verkaufen, sind gedruckte Kleinanzeigen, die Sie in jeder Lokalzeitung oder speziellen Anzeigenblättern schalten können. Zwar erreicht man auf diese Weise eine große Anzahl von potentiellen Interessenten, doch auch die gedruckte Kleinanzeige kostet Geld. Ein Ausweg wäre ein Aushang im Supermarkt an einem schwarzen Brett, die man vor allem in Discountern findet.

Internet-Auktionshäuser

Online-Auktion-Plattformen wie eBay sind für den privaten Handyverkauf ebenfalls sehr beliebt, auf denen sich zugleich eine sehr große Anzahl von Käufern und Verkäufern tummeln. Definitiv ein riesiger Marktplatz, wo man selbst für defekte Handys einen Abnehmer findet. Aber auch hier müssen Sie beachten, dass Gebühren entstehen, die den Verkaufserlös reduzieren. Eine kostenlose Alternative zu eBay stellt das Online-Auktionshaus Hood.de dar, zwar in puncto Nutzeranzahl deutlich kleiner als eBay, aber dennoch interessant und attraktiv. Bei allen Internet-Auktionshäusern gilt dabei immer die Regel, dass der Preis durch das Angebot und die Nachfrage bestimmt wird. Egal, ob Sie sich für zu eine klassische Auktion oder den Verkauf zu einem von Ihnen gewählten Festpreis entscheiden. Zudem ist der Verkaufsprozess durchaus zeitaufwendig und mitunter kompliziert. Schließlich muss die Verkaufsanzeige optisch und inhaltlich ansprechend sein.

Handy Ankäufer im Internet

Eine immer populärer werdende Möglichkeit stellt der Verkauf gebrauchter Handys an Internet-Ankaufdienste dar. Hier gibt es eine immer größer werdende Angebotsvielfalt der Portale zu beobachten, die einen professionellen Handy Ankauf bieten. Das erschwert vielleicht die Suche nach dem besten Anbieter, doch da Konkurrenz bekanntermaßen das Geschäft belebt, ist das Bestreben der Handy Ankäufer natürlich groß, für alte Handys möglichst den besten Preis zu bieten. Zu den bekanntesten Diensten gehören:

Bevor man sein altes Handy an einen entsprechenden Handy Ankäufer schickt, sollte man die gebotenen Höchstpreise aufmerksam vergleichen. Zur Preisermittlung finden sich auf den Seiten der Anbieter entsprechende Tools. Aber hier müssen Sie darauf achten, dass die Konditionen wie kostenloser Versand, Gutscheine oder Auszahlungsmöglichkeiten von Portal zu Portal differenzieren. Hilfreich sind darüber hinaus Testberichte sowie Erfahrungen von Kunden auf Meinungsportalen und Foren.

Zudem gibt es noch Portale wie Kijiji.de (eBay Kleinanzeigen), Quoka.de, Handy-Market.com oder Handy-Gebraucht.de, auf denen kostenlose Kleinanzeigen geschaltet werden können.

Den besten Preis für Gebrauchthandy bekommen

FAQWenn Sie ein gebrauchtes Handy zum besten Preis verkaufen wollen, gibt es ein paar Punkte bzw. Tipps zu beachten. Zum einen sollte das Handy zwischen 1 bis 3 Jahre alt sein. So werden Sie durchaus noch einen ordentlichen Verkaufspreis erhalten. Zudem sollte das Gerät noch einwandfrei funktionieren und der komplette Lieferumfang mit allem Zubehör wie Ladegerät, Bedienungsanleitung, eventuell Kopfhörer und am besten Originalverpackung vorhanden sein. Es versteht sich von selbst, dass es beim Handyverkauf umso besser ist, wenn der optischen Zustand tadellos ist und keine Gebrauchsspuren wie Kratzer im Display oder Gehäuse vorhanden sind. Und nicht vergessen: Achten Sie beim Verkauf unbedingt darauf, dass alle Daten (SMS, Telefonnummern, persönliche Daten, Dateien wie Apps, Bilder oder Musik) vom Handy gelöscht sind. Zwar hat jeder Handyhersteller eine andere Bezeichnung für diesen Schritt im Menü gewählt, doch in der Regel werden Sie unter „Allgemeinen Einstellungen“ Menüpunkte wie „Auf Werkseinstellungen zurücksetzen“ oder „Einstellungen und Inhalte löschen“ vorfinden. Dann sind Sie auf dem richtigen Weg.

Was beim Handyverkauf beachten?

Im Folgenden noch einmal alle wichtigen Kriterien, die beim Verkauf eines gebrauchten Handys zu beachten bzw. am besten erfüllt sind:

  • Handy nicht zu alt (1 bis 3 Jahre alt gilt als ideal)
  • Handy funktioniert einwandfrei
  • Handy weist keine optischen Schäden oder Gebrauchsspuren auf
  • Komplettes Zubehör inklusive Originalverpackung ist vorhanden
  • Alle Daten von Handy löschen

Neuen Kommentar verfassen