Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Mobilfunkverträge aus dem Supermarkt: Vor- und Nachteile der Discounter-Tarife

Mitte September hat Apple seine neuen iPhones vorgestellt. Kurze Zeit später war das neue Smartphone bereits bei den großen Mobilfunkprovidern erhältlich. Der Weg zum “letzten Schrei” auf dem Smartphone-Markt führt für viele Menschen über einen Handyvertrag – schließlich muss man für die Endgeräte der großen Hersteller in der Regel tief in die Tasche greifen. Wer jedoch keinen großen Wert darauf legt, immer das neueste Smartphone zu besitzen, ist mit einem Mobilfunktarif aus dem Discounter vielfach besser beraten. Wie gut sind die Angebote von Aldi, Lidl und Co. wirklich?

Wie gut sind Supermarkt-Tarife von Aldi, Lidl und Co.?Günstige Tarife bei guter Netzabdeckung?

Bei nahezu allen großen Lebensmittel-Discountern, Supermärkten, aber auch in Drogeriemärkten gibt es mittlerweile vielversprechende Angebote an Prepaid-Karten und Mobilfunktarifen. Hinter den Discount-Tarifen aus dem Einzelhandel stecken die großen Mobilfunkprovider, wie die Telekom, Vodafone oder O2. Wer sich für einen Mobilfunktarif aus dem Supermarkt entscheidet, profitiert demnach von der guten Netzabdeckung der großen Anbieter – ohne jedoch dort einen meist deutlich teureren Vertrag abschließen zu müssen. Aber: Im direkten Vergleich schneiden die Anbieter bei der Netzabdeckung und der Internet-Geschwindigkeit laut Conntect-Test unterschiedlich gut ab. Es lohnt sich also, herauszufinden, welcher Provider hinter dem Supermarkt-Angebot steckt.

» Mehr Informationen

Schlechter Empfang? Wenn es auf dem Land mal mit dem Empfang doch nicht klappt, helfen eventuell diese Tipps für besseren Empfang weiter.

Volle Kostenkontrolle ohne Vertragsbindung

Die Mobilfunktarife aus dem Discounter richten sich an alle, die einen Überblick über ihre laufenden Handykosten behalten möchten. Zudem ist man nicht über eine bestimmte Laufzeit hinweg an einen Anbieter gebunden, muss also keine monatlichen Gebühren bezahlen. Stattdessen lädt man die Prepaid-Karte nach Bedarf mit Guthaben auf und zahlt nur das, was man verbraucht. Zudem kann man die Prepaid-Karte jederzeit kündigen.

» Mehr Informationen

Flexibel bleiben mit dem eigenen Handy

Supermarkt-Tarife beinhalten in der Regel nur die Prepaid-Karte. Das hat den Vorteil, dass man für diese Handytarife ohne Handy kein Endgerät mit dazu kaufen muss, sondern sein eigenes Wunschsmartphone nutzen kann – zum Beispiel das gebraucht gekaufte aus dem Online-Auktionshaus oder dem Freundeskreis. Wer allerdings die Vertragsmodelle der großen Provider schätzt, bei denen ein aktuelles Smartphone mit einer monatlichen Finanzierung enthalten ist, wird bei den Discountern in der Regel nicht fündig.

» Mehr Informationen

Ideal für Wenigtelefonierer und -surfer

Prepaid-Karten aus dem Supermarkt sind ideal für Wenigtelefonierer, aber auch für Kinder und Jugendliche: Der Nachwuchs kann nur telefonieren oder surfen wenn die Prepaid-Karte aufgeladen ist. Das Telefonieren steht dabei im Fokus. Gleichwohl haben die meisten Discounter mittlerweile auch Tarife mit Allnet-Flat , Musikstreaming-Flatrates und Datenvolumen im Angebot. Mitunter sind die Module auch individuell zubuchbar. Datentarife für Vielsurfer und Streaming-Fans sind jedoch eher die Ausnahme.

» Mehr Informationen

Eigene Nutzungsgewohnheiten und Tarifvarianten prüfen

Prepaid-Karten aus dem Supermarkt sind nicht unbegrenzt benutzbar. Wer gar nicht telefoniert oder im mobilen Internet unterwegs ist, sollte trotzdem hin und wieder einen Anruf tätigen oder zumindest eine SMS verschicken. Mitunter dürfen nämlich Mobilfunkprovider eine SIM-Karte abschalten, wenn sie zu wenig benutzt wird. Ein Blick ins “Kleingedruckte” lohnt sich: Mitunter sind Tarifvarianten erhältlich, die eine Mindestaufladung oder eine Mindestnutzung innerhalb eines bestimmten Zeitraums vorsehen.

» Mehr Informationen

Bequem Guthaben aufladen im Supermarkt

Für die Discount-Tarife spricht weiterhin, dass man die Guthaben-Karten bequem im Zuge des Wocheneinkaufs im Supermarkt aufladen kann. Der Mobilfunktarif wird somit zum Artikel des täglichen Bedarfs. Dabei ist man keinesfalls zwingend von den Öffnungszeiten des Einzelhandels abhängig: Viele Anbieter von Prepaid-Tarifen bieten das Aufladen der Guthaben-Karte inzwischen über eine App oder online per Lastschrift an.

» Mehr Informationen

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Bewertungen, Durchschnitt: 4,62 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen