CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Nvidia macht das Spielen mobil – Shield

News vom 21.07.2013, um 14:43 Uhr

Shield / Nvidia
© shield.nvidia.com/

Alle, die gerne spielen, wollen das nicht nur zu Hause im heimischen Wohnzimmer, sondern vielleicht auch auf Reisen im Zug oder im Flieger. Für alle diese leidenschaftlichen Gamer hat Nvidia jetzt das Passende entwickelt – Shield heißt die neue mobile Möglichkeit, auch unterwegs zu spielen.

Nvidia bringt Shield auf den Markt

Es gab ein paar Probleme, aber die sind jetzt behoben und am 31. Juli wird Nvidia den Spiele Handheld Shield auf den Markt bringen. Was genau den Start immer wieder verzögert hat, wurde von Nvidia nicht näher erläutert, aber es soll wohl an einigen mechanischen Bauteilen gelegen haben. Im Blog des Herstellers war von Schwierigkeiten mit der Hardware die Rede.

Ärgerlich war dabei allerdings, dass das Problem erst wenige Stunden vor der Auslieferung auftrat und die Regale erst einmal leer bleiben mussten. Aber wie dem auch sei, die Probleme sind behoben und Shield kann endlich an den Start gehen.

Entwickler Nvidia
Prozessor 4 × Cortex-A15 R3 2,2 GHz
Arbeitsspeicher 2 GiB DDR3L
Bildschirm 8,9″ Bildschirmdiagonale

Vor- und Nachteile eines Nvidia Shields

  • HDMI-Ausgang
  • Unterstützt die ShadowPlay-Technologie
  • Mit Android-Lollipop Unterstützung
  • Ein recht hohes Gewicht

Was erwartet den Spieler bei Shield?

Der mobile Shield ist eine etwas eigenwillige Kombination aus einem 5 Zoll und 720p Display mit einem Game Controller. Der mobile Spieler bekommt ein Jelly Bean Android Gerät, was von einem Tegra-4-Plattform Prozessor angetrieben wird. Das ist übrigens der stärkste Prozessor, den Nvidia zu bieten hat. Dazu kommen vier Cortex-A15-Kerne und 72 CUDA Grafikprozessoren, 2 Gbyte RAM und ein interner 16 GByte Flash Speicher. Mit der Hilfe einer Micro-SD Karte kann der Speicher noch einmal erweitert werden. Was die Konnektivität betrifft, kann sich Shield sehen lassen. WLAN 802.11n, GPS und Bluetooth, Mini-HDMI und Micro-USB und es gibt natürlich auch einen 3,5 Millimeter Kopfhöreranschluß.

Damit nicht genug, denn Nvidia packt als Optionen noch zwei analoge Sticks, ein D-Pad und einen Trigger links und rechts mit drauf. Was das mobile Spielvergnügen kostet? Laut Hersteller 349 Dollar (umgerechnet ca. 270 Euro).

Fazit: Wer mobil spielen will, der kriegt für sein Hobby eine Menge Technik und muss dafür noch nicht einmal allzu tief in die Tasche greifen.