Google Glass – immer den Durchblick behalten

News vom 14.07.2013, um 22:34 Uhr

Google Glass
© www.google.com/glass

Brillen sind etwas Alltägliches, viele Menschen brauchen eine Sehhilfe und Modelle gibt es wie Sand am Meer. Dann gibt es noch die sogenannten Spaßbrillen, die wenn man sie aufsetzt, die Damenwelt angeblich ungekleidet sehen. Jetzt gibt es aber eine Brille, die ein Computer ist, diese Brille kommt aus dem Hause Google und nennt sich Google Glass. Was macht diese Brille so besonders und nach Angaben von Google so revolutionär?

Endlich auf dem Markt

Lange hat es gedauert, aber jetzt hat Google seine Glass Brille endlich auch dem breiten Publikum präsentiert. Einige wenige Auserwählte durften die Computer Brille tragen und wurden gebeten, ihren Eindruck, oder besser gesagt ihren Durchblick zu schildern. Google liefert die Brille mit einem schicken Etui, einem USB Ladekabel und auch mit Gläsern, denn wer möchte, der kann die Google Glass wahlweise mit oder auch ohne Gläser tragen. Das Metall der Bügel ist so biegsam, dass es sich mühelos an jede Kopfform anpasst. Wer meint bei der Google Glass wie bei einer normalen Brille geradeaus durch die Brille zu sehen, der irrt sich, denn man sieht über die Brille hinweg, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

So funktioniert die Google Glass

Ehe man den ersten Blick durch diese futuristische Brille werfen kann, muss man sie zunächst via Bluetooth mit einem Android Smartphone verbinden. Die ungewöhnliche Brille verbindet sich zwar von ganz alleine mit dem WLAN, aber alle anderen Einstellungen werden über die Webseite der Datenbrille oder mit einer Android App vorgenommen. Das gilt auch für die Zugangsdaten für Facebook oder Twitter, die mit der Google Glass verwendet werden können. Geht es dann endlich los, dauert es eine Weile und dann wird die Brille mittels Sprachsteuerung zum Leben erweckt. Bekommt die Brille eine Zeit lang keine Befehle, dann schaltet sie sich einfach ab, denn die Google Glass ist umweltbewusst und spart Strom.