Das erste Braille Smartphone geht an den Start

News vom 02.05.2013, um 12:31 Uhr

Braille Smartphone für blinde Menschen
© Totti - Fotolia

Als Louis Braille eine Schrift entwickelte, die ihm und anderen blinden Menschen das Lesen möglich machte, war von Smartphones noch nicht die Rede. Heute gibt es das moderne praktische Smartphone, aber es gab bisher kein Modell, mit dem auch blinde und sehbehinderte Menschen etwas anfangen konnten. Das ändert sich voraussichtlich noch in diesem Jahr, denn das Braille Smartphone soll nach langer Entwicklungszeit endlich auf den Markt kommen.

Wie funktioniert das Braille Smartphone?

Tasten statt sehen – die von Braille entwickelte Schrift der Punkte, so funktioniert vereinfacht ausgedrückt auch das Braille Smartphone. Mit jedem Tipp des Fingers hebt und senkt sich das Display und so kann ein blinder Mensch die Oberfläche lesen, denn durch das Heben und Senken werden die Schrift und auch die Bilder auf den Bildschirm produziert. Diese Funktionen machen es sogar möglich, dass man mit einem Braille Smartphone an einer Videokonferenz teilnehmen kann. Die Gesichtsregungen werden auch in diesem Fall ertastet, auch wenn das Bild sich verändert. Möglich wird das durch ein Gitter aus kleinen Stiften, die die Basis des Bildschirms bilden, denn sie senken und heben damit Schrift und Bild, aber auch Grafiken, zum Beispiel für Spiele und auch Landkarten dargestellt werden können. Durch eine sogenannte Formgedächtnislegierung wird es zudem möglich, nach dem Gebrauch das Display wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen.

Eine große Hilfe für blinde Menschen

Erfunden wurde das besondere Smartphone von Sumit Dagar, der das Braille Smartphone mit einem Preisgeld von Rolex entwickelte. Der Inder ist davon überzeugt, dass seine Erfindung eine große Hilfe für alle Menschen darstellt, die sehbehindert oder blind sind, die aber trotzdem, wie alle anderen Menschen auch, am modernen Leben teilnehmen wollen. Wie teuer das Smartphone werden wird und ob es eine Serienproduktion gibt, das steht noch nicht fest. Es soll zunächst nur in kleinen Auflagen gebaut werden, und der Preis wird sehr wahrscheinlich deutlich höher sein als bei einem „normalen“ Smartphone.