Datentarife – die besten Tipps für mobilen Surfspaß?

Nokia N96 4Mit einem Smartphone und Tablet können Sie auch unterwegs schnell, einfach und bequem im Internet surfen. Voraussetzung ist neben der Hardware auch ein Datentarif über das Mobilfunknetz. So sind sie überall wo UMTS und LTE verfügbar sind, online. Perfekt, um auch unterwegs die Mails zu checken, online zu arbeiten oder zu shoppen oder einfach um soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter nutzen können. Alle Mobilfunkanbieter wie Telekom, Vodafone, ePlus oder O2 haben für ihre Kunden Datentarife im Angebot, deren Vielfalt aber permanent ansteigt und somit für Verbraucher unübersichtlich wird. In unserem Datentarif Ratgeber helfen wir Ihnen, worauf Sie bei der Auswahl des für Sie besten Datentarif achten sollten und beantworten dabei viele wichtige Fragen zum Thema.

Was ist Datenvolumen?

Datentarife – die besten Tipps für mobilen Surfspaß?Ein Begriff, der mit Datentarif ganz eng verbunden ist, ist das Datenvolumen. Doch was genau ist das Datenvolumen? Immer wenn Sie mit Ihrem Smartphone wie dem iPhone, einem Tablet wie dem iPad oder aber auch dem Surfstick etwas ins oder aus dem Internet hochladen (z.B. Bild, Video) oder herunterladen (z.B. Website, eMail, Bild, Video) entsteht Datenvolumen. Selbst das ganz normale Surfen im mobilen Internet auf ganz normalen Internetseiten verbraucht Datenvolumen, da der Text, die Bilder, Navigationselemente oder auch Werbung der Website erst einmal aus dem Netz auf Ihren Browser (Internet Explorer, Firefox, Chrome, Safari usw.) heruntergeladen werden müssen, damit der Inhalt überhaupt für Sie angezeigt wird.

Bei Ihrem Anbieter können Sie verschiedene Mengen an Datenvolumen pro Monat buchen, wobei die Bandbreite sehr groß ist, sodass für jeden Anspruch und Nutzungsverhalten das passende dabei ist. So gibt es Datentarife mit einem Datenvolumen von 200 MB oder 500 MB bis hin zu 1 GB, 1,5 GB oder gar 3 GB oder 5 GB. Im folgenden Punkt finden Sie weitere Informationen zu den verschiedenen Arten von Datentarifen.

Datentarife: Welche verschiedene Arten gibt es?

Egal ob Telekom, Vodafone, O2 oder ePlus / BASE: Bei nahezu jedem Mobilfunkanbieter können Sie einen Datentarif oder auf Wunsch auch eine Datentarif Flat für das mobile Surfen kaufen bzw. buchen. Der Markt der Datentarifen befindet sich in einem ständigen Wandel und entsprechend gibt es immer wieder verschiedene Arten und Varianten dieser Tarife. Nichtsdestotrotz lassen sich einige klassische Datentarife erkennen.

  • Das monatlich abgerechnete Datenpaket ist das am meist genutzte Tarifmodell. Hierbei wird vom Kunden zum Beispiel 500 MB oder 1 GB Datenvolumen pro Monat fest gebucht. Wurde das Datenvolumen aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit für das mobile Surfen auf GPRS-Niveau gedrosselt. Alternativ zur Drosselung gibt es auch die Datenautomatik, bei der automatisch neue und kostenpflichtige Datenpakete für das mobile Surfen hinzugebucht werden. Wer regelmäßig unterwegs ist und möglichst oft online gehen will, ist grundsätzlich mit diesem Daten Tarif gut beraten.
  • Wer dagegen nur ganz selten mit seinem Smartphone ins Internet geht oder fast ausschließlich im WLAN surft, der kann sich für einen Datentarif entscheiden, bei dem pro verbrauchte Megabyte abgerechnet wird. Diese Variante war vor allem in den Anfangszeiten des mobilen Internets via Smartphone, Tablet oder Surfstick populär und weit verbreitet, spielt aber heute nur noch eine untergeordnete Rolle.
  • Darüber hinaus können noch Datentarife unterschieden werden, bei denen die Abrechnung in kleineren Zeitkontingenten erfolgt. Beispielsweise in Form einer Datentarif Flat für einen Tag oder eine Woche. Dieser Tarif ist vor allem für solche Nutzer interessant, die nur selten mobil online gehen, dann aber gleich einen deutlich höheren Bedarf an Datenmengen benötigen bzw. verbrauchen und für einen längeren Zeitraum am Stück surfen wollen.

So finden Sie den richtigen Datentarif: Tipps

Bei der Suche nach dem richtigen Datentarif gibt es einige Kriterien zu beachten, wobei der Fokus auf das angebotene Datenvolumen (z.B. 500 MB, 1 GB, 5 GB) sowie die dafür bereitgestellte Höchstgeschwindigkeit für den Download gerichtet wird. Als Empfehlung können wir Ihnen noch mit auf dem Weg geben, dass darüber hinaus auch das Netz zu bedenken ist, welches die versprochene Leistung zu liefern hat. Erfahrungsberichte beweisen, dass in Großstädten von allen Anbietern eine gute Netzabdeckung geboten wird, doch gerade in ländlichen Regionen schneidet das D-Netz im Test besser ab als die Konkurrenz.

Beim Vergleich der Daten Tarife für mobiles Internet mit dem Smartphone oder Tablet sind also folgende Punkte bedeutsam:

  • Wie viel Datenvolumen brauche ich?
  • Welches Netz bietet in meiner vornehmlichen Aktionsradius die besten Vergleichsergebnisse?
  • Wie viel Flexibilität will ich haben?

Ein Datentarif – egal ob als Minutentarif, Tarifpaket oder Flatrate – können Sie zu Ihrem bestehenden Handyvertrag hinzu buchen, wobei er aber oftmals schon enthalten ist.

Wird viel mobil im Internet beispielsweise mit dem iPhone von Apple, Samsung Galaxy oder HTC Smartphone gesurft, empfiehlt sich ein Datentarif mit einem hohen Datenvolumen. Nutzen Sie zudem anspruchsvolle Datendienste wie Musik- und Videostreaming oder Videotelefonie, sollten Sie neben einem großen Datenvolumen außerdem möglichst hohe Downloadraten haben. Hier sollten Sie sich für ein Angebot mit LTE 4G Internet entscheiden. Denn mit LTE Highspeed sind mit einer Surfgeschwindigkeit von bis zu 14,4 Mbit/s unterwegs und können auch ohne WLAN unterwegs einen Film anschauen.

Tipp! Viele Datentarife können Sie monatlich kündigen oder dazu buchen. Gerade für den Fall, dass Sie noch unsicher bezüglich des benötigten Datenvolumen sowie der Downloadgeschwindigkeit sind, empfehlen wir Ihnen einen Datentarif ohne Mindestlaufzeit. Machen Sie lieber erst den Test anhand eigener Praxiserfahrung. Haben Sie Ihren persönlichen Favoriten und somit einen Datentarif Testsieger gefunden, können Sie immer noch zu der günstigen Variante mit Mindestlaufzeit wechseln.

Datentarif: Wie viel Datenvolumen brauche ich?

Bevor Sie einen Datentarif für Ihr Smartphone oder Tablet abschließen, sollten Sie Ihr eigenes Nutzungsverhalten analysieren. Schließlich stehen Ihnen verschiedene Tarife und Verträge mit 200 MB, 500 MB oder aber 1 GB Datenvolumen zur Verfügung. Oder wollen Sie lieber etwas mehr investieren und sich vielleicht doch besser für einen Datentarif mit 2 GB, 3 GB oder gar 5 GB entscheiden?

Das große Problem bei der Entscheidungsfindung nach dem vermeintlich besten Datentarif ist, dass sich viele Verbraucher gar nicht vorstellen können, wie viel man beim Mobilsurfing im Internet verbraucht und wann z.B.  ein Datenvolumen von 500 MB oder 2 GB aufgebraucht ist. Selbst wer abschätzen kann, dass man täglich rund 30 Minuten unterwegs im Internet surfen oder andere Online-Dienste wahrnehmen will, wird oftmals nicht wissen, wie viel Datenvolumen man braucht. Denn neben der Zeit die man im Web verbringt, ist entscheidend, was man dort tut. Denn es ist ein großer Unterschied, ob man seine E-Mails checkt, Videos und Musik aus dem Internet streamt oder mit Freunden über Online-Messenger wie WhatsApp chattet.

Im Folgenden finden Sie einige Richtwerte, welcher Nutzertyp welches Datenvolumen bei seinem Datentarif wählen sollte:

  • Datentarife für Wenig-Surfer: Datenvolumen von 100 bis 200 MB – Erfahrungen zeigen, dass dieser Datentarif ausreicht, wenn Sie sich hauptsächlich im WLAN befinden und nur gelegentlich unterwegs im Internet surfen, E-Mails kontrollieren oder etwas bei Facebook oder Twitter posten.
  • Datentarife für Normal-Surfer: Datenvolumen von 500 MB – Wird öfter bis täglich unterwegs im Netz gesurft und viel geschrieben, dann sollten Sie sich für einen Datentarif mit einem 500 MB Datenpaket entscheiden.
  • Datentarife für Viel-Surfer: Datenvolumen von 500 MB bis 1 GB – Wer oft außerhalb verfügbarer WLAN-Netze ist und beispielsweise neben dem Internetsurfen auch noch häufig Fotos verschicken will und permanent die Updates von Freunden verfolgen will, sollte über ein Datenvolumen in dieser Größenordnung nachdenken. Wer hin und wieder auch noch Youtube-Videos oder Musik via Internetstream hört, greift besser zu 1 GB Datenvolumen.
  • Datentarife für Dauer-Surfer: Datenvolumen ab 1 GB – Sie können Ihr Smartphone kaum eine Minute aus der Hand legen und wollen neben dem klassischen Surfen im Web oder intensiver Nutzung des Online-Mesengers auch noch online Spielen sowie häufig Musik und / oder Videos aus dem Netz abspielen? Dann werden Sie schnell 1 GB oder 2 GB aufbrauchen. Selbst 5 GB Datenvolumen könnten pro Monat zu wenig werden.

Datenvolumen: Welche Dienste verbrauchen was?

Damit Sie ein besseres Gefühl für die Einschätzung Ihres benötigten Datenvolumen für Ihren Datentarif bekommen, wollen wir Ihnen anhand einiger Beispiele aufzeigen, welche Internetaktivität unterwegs wie viel Datenvolumen benötigt.

Dabei gilt:

  • Anwendungen mit Texten verbrauchen generell sehr geringe Datenmengen. Dazu gehören beispielsweise Chat-Nachrichten, E-Mails, eine Statusmeldung bei Facebook oder ein Tweet bei Twitter. Diese sind nur wenige Kilobyte groß.
  • Werden hingegen noch Bilder oder andere Dateien an die Nachricht oder Mail angehangen, dann vergrößert sich die Datenmenge logischerweise.
  • Die übertragene Datenmenge beim Surfen auf Internetseiten hängt zudem stark von der jeweiligen Homepage ab. Wird eine nicht für mobile Darstellungen optimierte Seite aufgerufen, werden schnell über 1 Megabyte pro Aufruf aufgebraucht.
  • Deutlich größere Datenmengen nimmt hingegen das Anschauen von Videos oder Musikhören über das Internet in Anspruch. Bei einer Minute Musik kann man etwa mit 1 Megabyte rechnen, während ein Youtube-Video abhängig von der Bildqualität (Auflösung) 5 bis 100 Megabyte veranschlagen kann. Auch Spiele mit Online-Anbindung sowie Navigationsanwendungen ohne Download-Kartenmaterial verschlucken große Datenmengen.

Im Detail wollen wir Ihnen anhand von typischen Beispielen der mobilen Internetnutzung aufzeigen, welche Online-Aktivitäten welche Mengen an Datenvolumen verbrauchen:

Anwendung Verbrauch
Messenger (bspw. WhatsApp) ca. 10 Kilobyte pro Nachricht
E-Mail versenden ohne Anhang oder Bilder einige Kilobyte
Abfrage von Fahrplanauskunft ca. 200 Kilobyte
Foto verschicken ca. 2 bis 5 Megabyte (abhängig von der Auflösung)
Musik hören über Internetstream (bspw. über Spotify) ca. 2 Megabyte für ein dreiminütiges Lied bei normaler Qualität; für eine Stunde fallen entsprechend 40 bis 50 Megabyte Datenvolumen an
Youtube-Video ca. 10 bis 25 Megabyte für fünfminütiges Video in HD-Qualität

Sie können erkennen, dass 200 bis 500 MB absolut ausreichend sind, wenn hauptsächlich wenig datenintensive Anwendungen (Internet surfen, Mails checken, online Messenger nutzen) genutzt werden. Wollen Sie hingegen viel Musik über einen Streaming-Anbieter hören, Youtube-Videos anschauen oder auch Fotos verschicken, sollte es ein Datentarif mit mindestens 1 GB Datenvolumen  sein.

Datenvolumen sparen: Die besten Tipps

Damit das Datenvolumen für den Monat ausreicht und es nicht zu einer Drosselung der Geschwindigkeit kommt, empfiehlt es sich, folgende Tipps zum Sparen von Datenvolumen aufmerksam durchzulesen und natürlich auch zu beherzigen:

  • so oft wie möglich auf WLAN-Netz umsteigen (z.B. zu Hause, Büro, öffentliche Plätze)
  • datenintensiv Dienste wie das Herunterladen neuer Apps oder Musik sowie eine Software-Aktualisierungen sollten über WLAN erfolgen
  • Anhänge von E-Mails über WLAN laden; die Option wird von den meisten E-Mail-Apps angeboten
  • verkleinern von Fotos vor dem Hochladen ins Internet
  • E-Mails, Statusmeldungen und Tweets sollten nicht automatisch per Push angezeigt werden, sondern am besten bei Bedarf manuell aktualisiert werden
  • mobilen Versionen von Webseiten nutzen, da diese für mobile Geräte wie Smartphone oder Tablet optimiert sind und im Vergleich zu „normalen“ Seiten weniger datenintensiv sind; zu erkennen meist unter „m.domain.tld“ (z.B. „m.spiegel.de“) oder – wenn vorhanden – die jeweilige App nutzen
  • keine Games mit zwingend erforderlich Online-Verbindung spielen
  • Navigations-Apps mit Download-Karten verwenden, die im Vorfeld per WLAN heruntergeladen werden können
  • wird das Datenvolumen knapp, ist auf das Streamen von Musik oder Videos besser zu verzichten; bei Videos eine niedrigere Auflösung wählen
  • spezielle Anwendungen (z.B. „3G Watchdog“) informieren über den Datenverbrauch und dienen zur besseren Kontrolle; zudem lernt man, seinen eigenen Verbrauch besser einzuschätzen und man kann auf einen Blick erkennen, wie viel Datenvolumen noch verfügbar ist und ob man ausreichend Puffer hat

Vor- und Nachteile von Datentarifen

  • unbegrenzt Surfen bis zur Ausschöpfung des Datenvolumen
  • günstige Konditionen
  • monatlich kündbar
  • in verschiedenen Größen buchbar
  • bei sehr datenintensiven Anwendungen kann das Kontingent schnell erschöpft sein

Datenvolumen aufgebraucht: Was passiert jetzt?

Wenn Sie Ihr Datenvolumen vom abgeschlossenen Datentarif aufgebraucht bzw. überschritten haben, kann es zu verschiedenen Szenarien kommen. Doch komplett offline sind Sie nicht.

In der Regel kommt es zu einer Drosselung der Übertragungsgeschwindigkeit, wobei man dann nur noch mit 64 Kilobyte pro Sekunde (GPRS Geschwindigkeit) surft. Zwar lassen sich mit dieser Geschwindigkeit noch Nachrichten über den Online Messenger austauschen, aber das Surfen im Internet macht bei diesem Schneckentempo keinen Spaß, da aufgrund der langsamen Verbindung der Seitenaufbau sehr langsam ist.

Der Anbieter wird Sie aber im Normalfall per SMS benachrichtigen, wenn sich Ihr Datenvolumen dem Ende neigt. Wer will, kann auch dank Datenautomatik zusätzliche Datenpakete nachbuchen, um mit gewohnter Geschwindigkeit durchs Netz zu surfen. Doch bei der Datenautomatik, die im Sommer 2014 erstmals von BASE eingeführt wurde und mittlerweile auch von allen großen Providern genutzt wird, besteht die Gefahr, dass Kunden schnell den Überblick über die Anschlusskosten verlieren. Zudem zeigen Erfahrungsberichte, dass die Datenpakete extrem teuer sind.

Tipp! So liegt der Durchschnittspreis für zusätzlich 100 Megabyte Datenvolumen zwischen 2 bis 3 Euro. Sollte auch das neue Datenpaket aufgebraucht sein, werden noch zwei weitere Zusatzpakete angeboten, wobei dann mit einem Aufpreis von 6 bis 9 Euro zu rechnen ist.

Auch wenn die Datenautomatik Bestandteil vieler Datentarife ist, haben Sie die Möglichkeit, diese zu deaktivieren bzw. zu kündigen. Meist muss aktiv widersprochen werden und der Kunde oftmals eine Datenautomatik-Hotline anrufen. Informieren Sie sich am besten im Shop Ihres Mobilfunkanbieters und lesen aufmerksam das Kleingedruckte in Ihrem Vertrag.

Neuen Kommentar verfassen